Aufgaben und Ziele
Die Fachgruppe Fahren im DRFV e.V. versteht sich als Interessenvertretung deutscher Gespannfahrer, sowohl im Hinblick auf den Breitensport als auch auf den Leistungssport.

Die Fachgruppenarbeit zielt auf die Förderung des modernen Freizeit- und des aktiven Fahrsports ab. Dabei geht es um die Durchsetzung zeitgemäßer Turnierbedingungen für Fahrpferde und Fahrer. Eingeschlossen sind auch technische und zugleich sicherheitsrelevante Aspekte. Einen besonderen Stellenwert besitzt die Pflege der Fahrkunst als Traditions- und Kulturgut.
Die Fachgruppe hat unmittelbare (persönliche) und korporative Mitglieder. Sie begreift sich als Mentor der Fahrer und Vermittler ihrer Anliegen. Die Wahrnehmung der Interessen der Mitglieder erfolgt durch die koordinierende Arbeit des Vorstandes mit dem Beirat. Die Mitgliederversammlung der FG Fahren legt jährlich die aktuellen Aufgaben und Aktivitäten fest. Sie ist auch Nichtmitgliedern offen.

Die FG veranstaltet sogen. Fahrertagungen, Workshops und Seminare, die der fachlichen Weiterbildung dienen und den Wert der Fahrausbildung auch für Reitpferde bekannt machen. Ein weiterer Schwerpunkt sind umfangreiche Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit für Pferdegespanne im Straßenverkehr.

Von besonderem Nutzen für eine breite Schicht der deutschen Gespannfahrer ist, dass der DRFV e.V. satzungsgemäß Sitz und Stimme in der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) und im Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) besitzt. Auf dieser Schiene gibt es für bestimmte Anliegen und fahrsportliche Belange die Möglichkeit, Lösungswege anzubahnen.

Darüber hinaus kooperiert die FG mit dem kürzlich gegründeten Deutschen Traditionsfahrer-Verband (DTV). Dieser Dachverband besitzt ein Regelwerk zur Ausrichtung von Traditionsveranstaltungen unterschiedlicher Kategorien. Damit bietet die FG auch dem Traditionsfahren, das immer mehr Anhänger findet, eine moderne Plattform.