FAB Grundsätze

1. Ein Amateur macht einem Profi auf seinem Arbeitsgebiet keine Konkurrenz.

2. Ein Amateur unterscheidet sich vom Profi weder durch: Zeit, noch Geld, noch Talent.

Regeln für Amateure (Kurzfassung):

I. Kein Einkommen durch Bereiten.

II. Kein Einkommen durch Unterricht erteilen
(zul.: Aufwandsentschädigung von 13 €/h).

III. Pferde im Eigentum des Reiters, der Familie beliebige Anzahl Pferde;
maximal 3 Wechsel/Saison.

IV. Regel für Mäzene etc.: Pferde nicht im Eigentum der Familie:
max. 3 Pferde dürfen insgesamt gestartet werden.

Die ausführlichen Statuten finden Sie
hier: http://www.fabev.de